hsa

 

 

Handicapped Scuba Association

 

Die Handicapped Scuba Association wurde 1981 von Jim Gatacre in Kalifornien gegründet. In Zusammenarbeit mit den größten Tauchsport-  Organisationen entwickelte sie international anerkannte Ausbildungs- und Zertifizierungsprogramme für Taucher unterschiedlichster Behinderungsgrade, angefangen bei Para- und Tetraplegikern bis hin zu Blinden und Menschen mit leichten Hirnverletzungen.

Die HSA setzt sich dafür ein, dass auch in Europa mehr Behinderte zu einer faszinierenden neuen Dimension finden. Erprobte Ausbildungsmethoden, moderne Ausrüstung und eine behindertengerechte Ausstattung vieler Tauchbasen ermöglichen es nahezu jedem Menschen mit durchschnittlicher Gesundheit, das Sporttauchen zu betreiben. Tetra- oder Paraplegie, Zerebrale Lähmungen, Amputationen, eingeschränktes Hör- oder Sehvermögen, Blindheit oder Multiple Sklerose sind kein Grund, generell vom Sporttauchen abzuraten. Auch eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht. Voraussetzung ist lediglich, dass Herz und Kreislauf, Atemwege, Stirn-, Nebenhöhlen und Ohren nicht beeinträchtigt sind. Das sind Anforderungen, die für jeden anderen Taucher genauso zutreffen. Einschränkungen gelten für Diabetiker und Asthmatiker. Bei der Gefahr von Krampfanfällen sollte auf das Tauchen verzichtet werden.

Behinderungsarten:
Para- und Tetraplegie, Zerebrale Lähmung, Blindheit, Taubheit, Multiple Sklerose, Amputationen, Spina Bifida, Kinderlähmung, Contergan-Schädigungen, Muskuläre Dystrophie, Diabetes Mellitus, Asthma Bronchiale. 

Nach den Richtlinien der Handicapped Scuba Association (HSA) wird nach dem „Multi-Level-System“ zertifiziert. Die Zertifikation richtet sich nach dem physischen Leistungs-zustand und dem Grad der Abhängigkeit des behinderten Tauchers von seinem Tauch-partner sowie seiner Fähigkeit, sich oder dem Tauchpartner in Notsituationen zu helfen.

 

Wir bilden vom HSA Open Water Diver bis zum HSA Instructor aus!

 

TSZ Copacapana Copyright 2017